Für Kliniken

MEDIZINCONTROLLING

Wir unterstützen Sie den vielfältigen Bereichen des Medizincontrollings. Verlassen Sie sich auf  unsere Experten und Fachkräfte. Von der Kodierung  aller Fachabteilungen per VPN oder vor Ort, über die Bearbeitung von MD-Fällen bis hin zur Kodierrevision.

Sie werden auf der Grundlage von in der Praxis verfeinerter Expertise in den Abrechnungszusammenhängen des DRG- und PEPP-Systems individuell unterstützt und beraten.

Für-Kliniken 580x420

Kodierung stationärer Behandlungsfälle

Über eine effektive Kodierung von fachabteilungsübergreifend erfahrenen Kodierfachkräften garantieren wir eine erlösoptimierte und MD-sichere Abrechnung im DRG & PEPP-System, vor Ort oder per Fernzugriff.

  • bei temporären Personalengpässen
  • in Krankheitsfällen & als Urlaubsvertretung
  • zur Optimierung der Erlössituation Ihrer Klinik

Vorteile:

  • flexible Einteilung der zu kodierenden Fälle
  • zeitnahe Abrechnung mit den Kostenträgern
  • Sachgerechte und erlöseffiziente Kodierung

Schriftliche Fallbegutachtung und Korrespondenz

Insbesondere im Jahr 2021 steigt die personelle Belastung durch die zeitgleiche Verfristung der Abrechnungsjahre 2017 und 2019 im Medizincontrolling stark an. Die durch den MD beanstandeten Altfälle dieser Jahre müssen bis Ende 2021 bearbeitet sein.

Unsere Medizincontroller und Kodierfachkräfte arbeiten auf dem aktuellsten Stand der Klinikabrechnung. Unterstützt durch langjährig im Medizincontrolling tätige Ärzte bearbeiten wir Altfälle und aktuelle MD-Anfragen sachgerecht und effektiv.

Falldialoge/ Begehungen

Die Zahl der Kliniken, die Falldialoge vor Ort mit Vertretern des MD durchführen, steigt. In der Diskussion strittiger Abrechnungsfälle ist sowohl eine gründliche Vorbereitung anhand der medizinischen Dokumentation als auch der Aufbau einer fallbezogenen, stringenten Argumentation unerlässlich. Hierbei unterstützen wir zunächst bei der Fallvorbereitung, um anschließend einen qualifizierten Falldialog zu führen. Eine Übersicht gesicherter Erlöse für die Geschäftsführung wird im Nachgang transparent aufbereitet.

In diesem Zusammenhang werden auch strukturelle Dokumentationsmängel deutlich, die mit den jeweiligen Abteilungen diskutiert werden, um eine dauerhafte Verbesserung der Erfassung zu gewährleisten.

Gutachten zu Dissensfällen

Strittige Fallkonstellationen werden nicht selten unterschiedlich bewertet. Kommen Krankenhaus und Kostenträger/ MD(K) zu einer unterschiedlichen Einschätzung der korrekten Abrechnung eines Falles (Dissens), bleiben dem Krankenhaus zwei Optionen: Storno oder Klage.

Um die Klageaussichten professionell einschätzen zu können, empfiehlt sich eine Zweitmeinung durch ein gerichtsverwertbares Gutachten eines unabhängigen Experten. Unsere (ärztlichen) Medizincontroller verfügen über jahrelanger Erfahrung und argumentieren stets vor dem Hintergrund der aktuellen Rechtsprechung.

Betreuung im Gerichtsverfahren

Sofern gewünscht vertreten wir Sie vor Gericht und begleiten die als justiziabel begutachteten Fälle von der Klageeinreichung bis zur Urteilsverkündung. Durch den starken Verbund aus Medizincontrolling-Expertise (MC D. Lindner) und juristischer Kompetenz (RA N. Zumbaum) sind Ihre Forderungen in den besten Händen.

Prozess- und Strukturanalyse

Die Struktur- und Dokumentationsvoraussetzungen für die Abrechenbarkeit vieler hochvergüteter Leistungen im DRG- & PEPP-System wachsen immer weiter. Laufende Prozessbetrachtungen zur Sicherung der Erlöse entsprechender Leistungen sind unerlässlich geworden.

Wir unterstützen Sie im Rahmen einer umfassenden Prozessanalyse und -optimierung bei der Anpassung an ökonomische Prozesse und die Anforderungen an das aktuelle Systemjahr. Schulungen der beteiligten Mitarbeiter sichern zudem die zukünftige Erfassung der Leistungen.

Auch im Zuge der Implementierung spezialisierter Leistungen unterstützen wir praxisnah sowohl operative als auch strategische Prozesse.

Prozessuale Beispiele:

  • Stresstest der OPS-Strukturvoraussetzungen und Optimierung der Abbildung zahlreicher Komplexbehandlungen (u.a. in der Intensivmedizin, Geriatrie & Neurologie)
  • Aufbau eines Case-Managements unter den Rahmenbedingungen des DRG- & PEPP-Systems
  • Erfassung und Abrechnung der Mangelernährung durch die Implementierung eines optimierten Ernährungsmanagements
  • Optimierung der Abrechnungsvoraussetzungen für das PEPP-System
  • Implementierung eines strategischen MD-Fallmanagements
  • Implementierung von Qualitätsmanagement-Systemen
  • Entwicklung eines optimierten Berichtswesens

Analyse der Kodierqualität

Nicht selten verlangen Aufsichtsgremien oder Vorstände großer Kliniken, die Kodierqualität des Hauses durch einen externen Experten zu analysieren und transparent zu machen.
Auf Basis einer randomisierten Stichprobe kodieren unsere erfahrenen Fachkräfte die selektierten Fälle und können in Folge vergleichende Analysen mit der hauseigenen Kodierung durchführen.
Die wertvollen Informationen in Bezug auf Kodier- und Dokumentationsqualität werden statistisch aufbereitet und systematische Auffälligkeiten mit Handlungsempfehlungen konkret benannt.

§21-Datenanalyse & Kodierrevision

In einem mehrstufigen Analyseverfahren wird die Kodierung anhand der §21-Datensätze (nach KHEntgG) auf potentiell zu gering abgerechnete Fälle überprüft. Im Zuge dieser Analyse werden nicht nur einzelfallbezogene Auswertungen erstellt, sondern auch strukturelle Kodierauffälligkeiten aufgedeckt. Kodier-Benchmarks mit einer umfassenden Referenzdatenbank erlauben die klinik- oder fachabteilungsbezogene Darstellung und Einordnung des Kodierverhaltens. Dies ermöglicht die Selektion potentieller Schwachstellen im laufenden Kodierprozess. Eine frühzeitige Anpassung aller beteiligten Prozesse und Dokumentationsanteile sichert somit langfristig den Erlös Ihrer Klinik.

SCHRITT I.


Analyse des vollständigen §21-Datensatzes sowohl über alle Fälle als auch auf Einzelfallebene auf Basis ausgereifter Plausibilisierungs-Algorithmen.

SCHRITT II.


Vorstellung der konkreten Mehrerlöspotentiale in Form des erwarteten, kumulierten Mehrerlöses.

SCHRITT III.


Verprobung der auffälligen Fälle durch unsere Experten anhand der vollständigen Behandlungsunterlagen, vor Ort oder per Fernzugriff.

SCHRITT IV.


Lieferung von fallbezogenen Prüfberichten unter Angabe konkreter Dokumentationshinweise der neuen DRG; auf Wunsch erneute Kodierung in Ihrem KIS.

SCHRITT V.


Definition und Konsentierung der „MD-sicheren“ Mehrerlöse und Dokumentationsressourcen mit den Verantwortlichen im Klinikum.

SCHRITT VI.


Zielscharfe Schulungen Ihrer Belegschaft auf Basis der vorliegenden Analyseergebnisse mit den Schwerpunkten Kodierung und Dokumentation.


EINE E-MAIL ODER EIN ANRUF GENÜGT!

Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns Ihnen ein individuelles Angebot zu unterbreiten!